Webinar: Wie Menschen vom Wald profitieren – eine Reise durch die Geschichte

Seit über 2.000 Jahren wird der Wald schon vom Menschen genutzt, in vielfältiger Art und Weise. Wie sich die Beziehung zwischen Menschheit und Wald und die Abhängigkeit der Menschen vom Wald über die Jahrhunderte entwickelt haben, wird Forstexperte Vlado Vancura in seinem Vortrag erklären.

Datum: Donnerstag, 05. Mai 2022

Uhrzeit: 13.00 – 14.00

Sprache: Deutsch und Englisch

Format: online und kostenlos

Im Anschluss an den Vortrag bleibt Zeit für Diskussion.

Wir freuen uns auf ein spannendes Webinar und einen regen Austausch!

Wie Forstwirtschaft und Klimawandel zusammenspielen

Vlado Vancura ist Forstexperte mit über 40 Jahren Erfahrung in der Branche. Als er begann Forstwirtschaft zu studieren, ahnte er noch nicht, welche Rolle der Klimawandel einmal spielen würde.

In diesem Webinar spricht er über die Zusammenhänge von Forstwirtschaft und Klimawandel, er bespricht die enorme Relevanz von gut ausgebildeten Waldbewirtschafterinnen und -bewirtschaftern und zeigt, welche Möglichkeiten der Wald bietet, den Klimawandel abzuschwächen.

Forstwirtschaft und Wilderness – können sie koexistieren?

Vlado Vancura hat sein Forststudium an der Universität in Zvolen in der Slowakei abgeschlossen und danach sammelte er 38 Jahre lang Erfahrungen in der Forstwirtschaft und im Wildernessmanagment in vielen verschiedenen Ländern als Teil von zum Beispiel des Slovak Forestry Planning Office und des U.S Forest Service. Als wichtigster Forst- und Wildnisexperte der European Wilderness Society spielt er eine entscheidende Rolle bei der Ausweisung von Wildnisgebieten, um die Ziele der EU Biodiversitätstrategie 2030 in Europa zu erreichen.

In diesem Webinar geht Vlado auf die Geschichte der Forstwirtschaft und der Wilderness in Europa ein – ein Thema das eigentlich eng verwandt ist, denn der Wald und mit ihm große Teile von Wildnis bedeckten einst 75% von Europa und erstreckten sich über den gesamten europäischen Kontinent! Mit der Ausbreitung der menschlichen Bevölkerung hat sich das geändert. Nicht desto trotz bietet Wilderness viele Vorteile, vor allem im Blick auf den Klimawandel. Försterinnen und Förster können sich also was von den spontanen und natürlichen Prozessen in wildnisnahen Gebieten für ihre eigene Praktiken abschauen. Welche das sind finden Sie heraus indem Sie sich das Webinar anschauen:

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Webinar: Forstwirtschaft und Wilderness

Haben Sie jemals darüber nachgedacht, wie wichtig der Wald für Wilderness ist oder wie wichtig Wilderness für Forstwirtschaft ist? In einem Webinar am 29. November 2021 um 13:00 Uhr MEZ wird der Forst- und Wildernessexperte Vlado Vancura einen detaillierten Einblick in die Verbindung zwischen Forstwirtschaft und Wilderness geben – damals und heute.

Forstwirtschaft und Wilderness

Zum Abschluss des Projekts „Multiperspektivischer Blick auf die Biodiversität im Wald” organisieren wir noch eine Serie von deutsch- bzw. deutsch-englischsprachigen Webinaren. Ein Ziel der Reihe ist es, den Wandel von der Wildnis bzw. Wilderness zur intensiven Waldbewirtschaftung in ganz Europa aufzuzeigen. Besonders interessant ist der Aspekt, warum es wichtig ist, Reste von Wilderness in Europa zu haben und zu schützen und wie damit das Ziel der berüchtigten 10% streng geschützter Gebiete in Europa der Biodiversitäts Strategie 2030 erreicht werden könnn. Wichtig ist auch, wie sich die aktuelle Situation in Europa auf diesen Prozess auswirken könnte und was wir in Zukunft erwarten können.

Während der Webinare wird ein Gespräch zwischen Forstexperten und teilnehmenden Personen gefördert, um eine Vielzahl von Meinungen und Lösungen zu erkunden. Im ersten Webinar dieser zweiten Reihe wird Vlado Vancura, ein Experte für Forstwirtschaft und Wilderness, über seine jahrzehntelange Erfahrung mit Waldbewirtschaftung und Wildernessmanagement in Europa berichten. Die Geschichte von Wilderness und der Wälder in Europa scheint von Land zu Land unterschiedlich zu sein, aber es gibt eine klare gemeinsame Basis. Heutzutage ist Europa durch eine sehr intensive Waldbewirtschaftung, aber auch durch eine sehr starke Bewegung zum Schutz der letzten Fragmente von Wilderness gekennzeichnet. Interessiert? Melden Sie sich jetzt für das Webinar am 29. November um 13.00 Uhr an.

Wilderness und der Wald sind ein äußerst wichtiger Teil des europäischen Naturerbes. Warum ist es wichtig, die historische Verbindung zwischen Wilderness und moderner Forstwirtschaft zu verstehen? Welche Erfahrungen gibt es mit aktiver und passiver Waldbewirtschaftung und warum ist die Koexistenz von gesunder Waldbewirtschaftung und Wilderness eigentlich wichtig? Das Webinar wird diese und viele weitere drängende Fragen beantworten.

Vlado Vancura

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Online Konferenz: Hirtinnen in den Alpen

Wie ist es, den ganzen Sommer mit ihren Herden in den Bergen zu verbringen? Warum ist es für Gesellschaft und Natur so wichtig, das Hirtenwesen wiederzubeleben, wie es seit Hunderten von Jahren in ganz Europa praktiziert wird? Und wie hat sich schließlich der Beruf der Hirtin in den letzten Jahren oder Jahrzehnten verändert und was wird die Zukunft bringen? Diese und viele weitere Fragen werden während der Konferenz Hirtinnen in den Alpen – Einblicke in das Hirtenwesen am 5. November (14:00 – 18:00 Uhr) beantwortet.

Dieser spannende Nachmittag wird von dem Projekt LIFEstockProtect organisiert, welches das Hirtenwesen in die Projektaktivitäten integriert. Vier Hirtinnen aus Deutschland, Österreich und Italien geben dabei Einblicke in ihren Beruf:

  • Anna Huber (Deutschland): junge und motivierte Quereinsteigerin 
  • Barbara Crea (Italien): Hirtin und Landwirtin mit viel Herdenschutzerfahrung
  • Astid Summerer (Südtirol): Hirtin mit jahrelanger Erfahrung, auch Transhumanz
  • Christina Ziegerhofer (Österreich): Hirtenwesen angefangen durch Praktika und mittlerweile als Hauptberuf

Registrierung and Details

Nach dem Erfolg der ersten dreisprachigen Herdenschutzkonferenz im Januar 2021 wird diese Konferenz ähnlich aufgebaut sein: Das Online-Format und die Simultanübersetzung ins Deutsche, Italienische und Englische werden es allen ermöglichen, teilzunehmen, unabhängig davon, wo sie sich befinden. Außerdem wird es die Möglichkeit geben, jeder Referentin Fragen in diesen Sprachen zu stellen. Die Konferenz wird über ZOOM abgehalten und ist natürlich kostenlos, aber eine Anmeldung ist erforderlich. Die Anmeldung ist offen, das heißt Sie können sich Ihren Platz bereits sichern. Und vergessen Sie nicht, diesen Beitrag mit einem Freund oder Kollegen zu teilen!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Öko-Gesundheitsmanagement im Majella-Nationalpark, Italien

Simone Angelucci ist Leiter des Veterinäramtes im Majella-Nationalpark (MNP). Der MNP ist ein Schutzgebiet in Süd-Zentral-Italien, in der Abruzzen Region, entlang der Apenninen und ist von hohem ökologischem und naturschutzfachlichem Wert für den Schutz des Apenninen-Wolfs (Canis lupus italicus), des Marsicano-Braunbären (Ursus arctos marsicanus), der Apennin-Gämse (Rupicapra pyrenaica ornata) und anderer Wildtiere.

Das Forschungszentrum mit Biologen und Tierärzten führt seit mehreren Jahren Aktivitäten zur Erhaltung und zum Management von Wildtieren, zur Analyse der Schnittstelle zwischen Wildtieren und Nutztieren, sowie zur öko-epidemiologischen Überwachung. Sie haben auch einige Aktivitäten zur Zusammenarbeit mit internationalen Forschern, institutionellen Vertretern und Interessensvertretern entwickelt, um bewährte Praktiken auszutauschen und intensive Schulungen zu entwickeln.

In einem Webinar hat uns Simone mehr über aktuelle Forschungsergebnisse berichtet, dessen Aufzeichnung ihr hier ansehen könnt. Das Webinar war auf Englisch um es für eine breitere Zuhörerschaft zugänglich zu machen, aber deutsche Untertitel sind verfügbar (durch klick rechts unten auf CC).

Daseinsvorsorge durch vitale Ökosysteme am Beispiel Wienerwald

Frei nach dem Motto Ökologie ist die „neue“ Ökonomie ging es in diesem Webinar um die Ökosystemdienstleistungen die der Wald uns liefert und wie diese nachhaltig gemanagt werden können. Hannes Berger, Leitung der Forstverwaltung Wienerwald, zeigte uns am Beispiel des Wienerwaldes eine Form des Managements die als ein Muster für Betriebe fungieren könnte, denn neben der Ökosystemleistung Holzproduktion haben auch andere Ökosystemleistungen (wie z.B. Kohlenstoffspeicherung) einen attraktiven Markt oder werden diesen in naher Zukunft zumindest bekommen.

Zur Person

Hannes Berger (vormals Lutterschmied) studierte 3 Jahre Mikrobiologie an der Universität Graz, bevor es ihn zum Forstwirtschaftsstudium nach Wien zog. Der berufliche Einstieg führte ihn über die Forsteinrichtung und der Leitung von diversen forstlichen Ökosystemmonitorings zur Leitung der Forstverwaltung Wienerwald des Land und Forstwirtschaftsbetriebs der Stadt Wien. Seit 10 Jahren ist er bemüht Schritt für Schritt ein umfassendes ökologisches Waldmanagement im Betrieb zu etablieren, denn das Management urbaner Wälder erfordert einen anderen Blickwinkel und somit ein differenzierteres Handeln, abseits des forstlichen Mainstreams.

Artenschutz in der Baumpflege

“Baumklettern für den Naturschutz”, unter diesem Motto arbeitet Stefan Knöpfer. Bäume jedweder Art stellen einen vielschichtigen Lebensraum dar. Mit zunehmendem Alter und Totholzanteil bieten sie diversen Tier- und Pflanzenarten ökologische Nischen. Diese Biotope versuchen die Bauklettervon OrnithoClimbing zu schützen oder falls dies nicht möglich ist, durch Alternativen wie Nisthilfen, Totholzskulpturen etc. zu ergänzen.

Die moderne Baumpflege wird heute vielerorts intensiv betrieben. Häufig kommt es dabei zu Konflikten zwischen der Notwendigkeit, alte Bäume zum Wohl des Ökosystems zu erhalten, und der Verkehrssicherheit. Deshalb versuchen sie, durch Vorträge und praktischen Einsatz ihre Ideen einer Koexistenz zu verbreiten.

Ohne Tier kann und will ich nicht sein! Ob Monitoring, Tierpflege, Artenschutzmaßnahmen an Bäumen und Gebäuden, die Einsatzbereiche sind über die Jahre vielseitig geworden. Ich bin ausgebildeter Tierpfleger, Baumkletterer, Nationalparkranger und Tischler. Wir leben selbst auf einem Hof mit alten Haustierrassen wo auch bald wieder mit dem Pferd gearbeitet wird. Denn unser Wald soll schonend gepflegt werden. Das Pferd ist da noch immer am besten geeignet! Auch auf unserem Grund befindet sich viel Totholz in dem das Leben nur so wuchert!

Stefan Knöpfer

Hier könnt ihr euch das Webinar, dass auf Englisch durchgeführt wurde um eine breitere Zuhörerschaft zu erreichen, aber deutsche Untertitel hat (durch klick auf CC rechts unten zu aktivieren), ansehen:

Waldmanagement in den Karpaten

Die Karpaten beheimaten einen besonders wichtigen Teil der europäischen Wälder. Vlado Vancura, ein Experte zu den Themen Forst und Wildnis, berichtete uns in diesem Webinar von seinen jahrzehntelangen Erfahrungen im Waldmanagement in den slowaksichen Karpaten. Die Geschichte der slowakischen Wälder ist bewegt und gerpägt von vielen Veränderungen in Nutzung und Besitz. Heutzutage beheimaten die Karpaten einige der größten verbliebenen Urwälder Europas so wie gesunde Populationen von Wildtieren, die im Alpenraum vor langer Zeit vom Menschen verdrängt wurden. Aber auch diese Naturschätze geraten durch steigende Nachfrage nach Holz unter Druck und die Klimakrise mit der weit verbreiteten Borkenkäferplage tut ihr übriges.

Schaut euch die Aufzeichnung des zweisprachigen Webinars, welches unter anderem folgende Fragen beantwortet: Warum sind die Karpaten so einzigartig? Wie hat die Geschichte ihr Management geprägt? Welche Erfahrungen wurden mit aktivem und passivem Waldmanagement gemacht und warum ist gerade hier ein gut durchdachtes Waldmanagement so entscheidend?